Ehe


Ehesakrament

In unserer Gegend ist es üblich, dass die Brautpaare ihren Hochzeitstag selber organisieren. Dazu gehört bei einer Trauung auch die Wahl des Ortes, wo die Trauung stattfinden soll. Wichtig ist eine frühzeitige Absprache mit einer trauungsberechtigten Person. Diese Person kann ebenfalls frei gesucht werden. Allenfalls wenden Sie sich direkt an das Pfarramt ihres Wohnortes. Zu einer gültigen Trauung gehört auch das Ausfüllen des Ehedokumentes. Dies ist ein Vertrag, der die solide Grundlage für eine zukunftsfähige Ehe bilden möchte. Meist wird das Ehedokument mit der pfarreiverantwortlichen Person ausgefüllt.

Ein idealer Trauungsort

Als ein schöner Ort für eine Trauung bietet sich die Marienkirche von Unterägeri an. Dies in Kombination mit der Strasse oder dem gegenüberliegenden Sonnenhof. Feiern Sie die Trauung in der schmucken Kirche, die für bis zu 200 Personen ideal ist. Die anschliessenden Gratulationen können auf der daran vorbeiführenden Strasse entgegengenommen werden. Ebenso kann auf der Strasse ein Apéro serviert werden. Denn auf Wunsch wird diese Strasse für Hochzeiten gesperrt. Bei Regenwetter bietet gleich über die Strasse der schmucke Sonnenhof einen trockenen, einladenden Ort. Reservationsanfragen richten Sie an das Pfarramt Unterägeri.

Zum Sakrament der Ehe

Die Ehe ist ein heiliger Bund zwischen einem Mann und einer Frau, die sich lieben. So versteht es die katholische Kirche. Und im Eheversprechen laden diese beiden Menschen zugleich Gott in ihren Bund ein. Er soll sozusagen als Dritter mithelfen, dass das Vorhaben Ehe zum Segen wird. Gottes Liebe soll ihre Liebe stets stärken und erneuern. Sichtbar wird die direkte Verbundenheit mit Gott im Spenden des Sakramentes. Nicht eine von der Kirche bevollmächtige Person spendet dieses Sakrament, sondern die Eheleute selber. Dies geschieht beim Eheversprechen mit der Ringübergabe.