Taufe


In der Regel findet die Tauffeier an einem Sonntag um 11.30 Uhr in der Pfarrkirche statt. Falls es nicht an zwei Sonntagen im Monat möglich ist, gibt es auch Daten an Samstagen. Damit die Feier eine überschaubare Grösse hat, sollen nicht mehr als zwei Täuflinge zusammen getauft werden. Im Pfarreiblatt werden regelmässig die vorgesehenen Taufdaten veröffentlicht. Auskunft erteilt das Pfarreisekretariat, ebenso nimmt es Anmeldungen entgegen. Ca. 14 Tage vor der Taufe meldet sich der Taufspender für einen Besuch an. Bei der Begegnung geht es um das gegenseitige Kennen lernen, sowie um über den Sinn der Taufe und deren Gestaltung zu sprechen.

 

aktuelle Taufdaten 2017 - 2018

° *  SO 29. Okt. 2017 10.15
SO 05. Nov. 2017 11.30
* SO 19. Nov. 2017 11.30
SO 26. Nov. 2017 11.30
SA 02. Dez. 2017 11.30
SO 17. Dez. 2017 11.30
° SO 07. Jan. 2018 10.15
SO 14. Jan. 2018 11.30
SA 27. Jan. 2018 11.30
SO 18. Feb. 2018 11.30
SO 04. Mrz 2018 11.30
SA 24. Mrz 2018 11.30
° SA 31. Mrz 2018 20.30
SA 07. Apr 2018 11.30
SO 15. Apr 2018 11.30
SO 06. Mai 2018 11.30
SO 20. Mai 2018 11.30
SA 09. Jun 2018 11.30
SA 23. Jun 2018 11.30
SO 08. Jul 2018 11.30
SO 15. Jul 2018 11.30

* bereits ausgebucht

° im Gottesdienst

 
 

Zum Sakrament der Taufe

Die Taufe ist eine der dankbarsten Liturgien unserer Kirche. Gibt es doch nichts schöneres, als Gott zu danken für das grosse Geschenk eines Neugeborenen. Trotzdem wissen wir um unsere Zerbrechlichkeit und Unvollkommenheit. So soll die Taufe ein Bekenntnis sein, dass wir Gottes Hilfe benötigen und wir bitten Gott um seinen besonderen Schutz für das Kind. Wie wichtig und tröstlich kann eine Taufe besonders für Eltern sein, die um das Leben des Kindes ringen mussten oder die ein Kind in den Armen halten, das nicht gesund oder Körperlich behindert ist.

Zugleich wird durch die Taufe das Kind in die Gemeinschaft der Christen aufgenommen. Dies sagt sich so leicht. Beim genaueren Bedenken ist dies eine Dimension, die beeindruckt: Sich mit beinahe 2 Milliarden Menschen verbunden zu wissen, die weltweit versuchen, nach der frohen Botschaft zu leben.Beide Aspekte der Taufe verpflichten die Eltern, dem Kind eine religiöse und kirchliche Grundlage mitzugeben. Sicher schenkt vorerst eine positive Grundhaltung der Eltern dem heranwachsenden Kind das nötige Vertrauen ins Leben. Doch darf nicht vergessen werden, dass das Kind auch lernen muss, über den Glauben zu reden. Erst dadurch kann es später bei Krisen aus diesem Glauben Kraft schöpfen und sich als Mitglied der Gemeinschaft der Glaubenden - eben der Kirche - verstehen.