Als 1717 die baufällige nach Osten gerichtete Kapelle abgebrochen wurde, blieb nur der Turm stehen. Die neue, jetzt nach Norden gerichtete Pfarrkirche wurde nach den Vorgaben von Pfarrer Bernhard Fliegauf gebaut. Sie bot Platz für 300 Personen.

Um etwas mehr Platz zu schaffen, wurde 1777 hinten im Schiff eine Empore eingebaut.

Nach dem Bezug der neuen Pfarrkirche 1860 verlor das Gotteshaus seine Funktion und verwahrloste. Es wurde für alles (Un-)Mögliche gebraucht, bis es 1949 unter Schutz gestellt wurde. Pfarrer Robert Andermatt setzte sich für eine Restauration ein, so dass die Marienkirche 1978 wieder eingeweiht werden konnte. Eine neue Barockorgel vervollständigte die Wiederbelebung des Gotteshauses.