Pastoralraum Zug Berg


In einem festlichen Gottesdienst errichtete Bischof Felix Gmür im Herbst 2012 den Pastoralraum Zug Berg. Durch diesen Akt verpflichten sich die Verantwortlichen der Pfarreien Allenwinden, Menzingen, Neuheim, Oberägeri und Unterägeri zur engeren Zusammenarbeit. Hintergrund dieses Zusammenschlusses bildet der „Pastorale Entwicklungsplan Bistum Basel“ (PEP). Der 2006 vom Bischof initiierte Prozess will eine Antwort geben auf die veränderte gesellschaftliche Situation. Der formulierte Leitsatz drückt das Verständnis der heute pastoralen Notwendigkeit aus: „Den Glauben ins Spiel bringen“. Die Kirche soll mit Phantasie und Überzeugung die frohe Botschaft unseres Glaubens in den Alltag der Menschen tragen. Der PEP zieht die Schlussfolgerung, dass dies nur möglich ist, wenn Pfarreien enger zusammenarbeiten, d.h. ihre Fähigkeiten und Möglichkeiten einander zugutekommen lassen. Zudem zeigt die Personalprognose eine schwindende Zahl an Theologen und Katecheten. Auch hier gilt es, innerhalb des Pastoralraumes Antworten auf den kommenden Personalmangel zu finden. Die Organe sind:


Pastoralraumteam

Das Leitungsteam des Pastoralraumes bilden die Gemeindeleitenden der fünf Pfarreien. In den regelmässig stattfindenden Treffen werden aktuelle Anliegen besprochen, wie auch langfristigere Pläne ausgearbeitet. Pastoralraumleiter ist Markus Burri von Unterägeri. Leitender Priester des Pastoralraumes ist Pfarrer Othmar Kähli. 

Pastoralraumkonferenz

Alle Mitarbeitenden der Pfarreien nehmen an der Pastoralraumkonferenz teil. Sie soll vorerst einmal jährlich stattfinden. Bei diesen Begegnungen geht es im Besonderen um die gegenseitige Stärkung.

Pastoralraumrat

Das jährliche Treffen der Pfarreiräte auf dem Gubel stellt den Pastoralraumrat dar. Bei diesem Treffen werden neben einer gemeinsamen Andacht in der Klosterkirche aktuelle Fragen besprochen, die den ganzen Pastoralraum betreffen.

Arbeitsgruppe der Kirchenräte

Die Präsidenten der 5 Kirchgemeinden treffen sich um die finanziellen Notwendigkeiten abzusprechen. Ihre Treffen dienen auch dem gegenseitigen Austausch.


Bericht März 2016

Zwischenzeitlich wurden verschiedene Projekte ausgearbeitet, die für alle Pfarreien im Pastoralraum verbindlich sind und an deren Umsetzung gearbeitet wird.

  • Im Bereich Diakonie spannen die 5 Pfarreien zusammen und schliessen sich der kantonalen Wegbegleitung an. Ziel ist es, durch bessere Vernetzung noch näher an Menschen zu kommen, die um einen Besuch oder eine Begleitung froh sind.
  • Es wurde ein Konzept für den Versöhnungsweg und ebenfalls für den Firmweg ausgearbeitet und für die 5 Pfarreien als verbindlich erklärt.

Für das Jahr 2016 und 2017 sind folgende Anlässe oder Weiterbildungen im Pastoralraum geplant.

  • Im Juni 2016 wird die Pastoralraumkonferenz das vom Bischof obligatorisch ausgeschriebene Thema „Sexuelle Übergriffe“ behandeln.
  • Am Samstag 1. Oktober feiern wir gemeinsam einen Gottesdienst in der Pfarrkirche Neuheim. Dies aus Anlass des Jubiläums 350 Jahre Kirche Neuheim.
  • Bereits ist für das Jahr 2017 eine gemeinsame Wallfahrt zum Bruder Klaus geplant. Die Wallfahrt findet am Sonntag 27. August statt. Dies anlässlich des Jubiläumsjahr 600 Jahre Bruder Klaus.