Vermittlung im Bann des Zweiten Vatikanischen Konzils (2. Hälfte des 20. Jahrhunderts) 

1955 übernahm der ausgleichende Pfarrer Robert Andermatt von Baar die Leitung Pfarrei und erreichte eine vermittelnde Neuorientierung in Unterägeri. 


Die öffnenden Impulse des Zweiten Vatikanischen Konzils versuchte er, aufzunehmen und umzusetzen. Pfarrer Robert Andermatt war ein Mann des Volkes. Er führte den Pfarreirat ein und förderte die kirchliche Jugendarbeit. Seine treuesten Helferinnen aber waren die Frauen der Frauengemeinschaft. 

Besondere Verdienste erwarb er sich als umtriebiger Bauherr zunächst bei der langwierigen Restauration der Pfarrkirche in den frühen 1960er Jahren, später bei der Restaurierung der Marienkirche in den 1970er Jahren sowie schliesslich beim Bau des Pfarrheims Sonnenhof, das von seinem Nachfolger 1984 eingeweiht werden konnte.

1982 zog sich Pfarrer Andermatt zurück und wechselte auf die Kaplanei Hauptsee. Er blieb weiterhin mit der Unterägerer Pfarreibevölkerung eng verbunden und es sind nicht wenige, die bei ihm einen Rat holten.

Die allgemeine Entwicklung der Gesellschaft machte auch vor der Kirche nicht Halt. Ein sich stetig beschleunigender Aufbruch wie Umbruch geprägte die Zeit. Viele Traditionen blieben auf der Strecke. 

Pfarrer Simon Zihlmann nahm sich vor allem der Ökumene an. Die Suche nach neuen Glaubensformen wird wohl nie abgeschlossen sein.