Zur Startseite Zur Navigation Zum Inhalt Zur Kontaktseite Zur Sitemapseite Zur Suche

Gottesdienste

Fr 21.1., 19:30
Marienkirche: Rosenkranz
Sa 22.1., 18:15
Pfarrkirche: Kommunionfeier – Oswald König, Pfarreiseelsorger Baar – Gest. Jahresgedächtnis für: – - Ferdi Häusler, … ›››
Sa 22.1., 18:15
Pfarrkirche: Kommunionfeier (o. Z.*) – Oswald König, Seelsorger – Gest. Jahresgedächtnis für: – - Ferdi Häusler, … ›››
So 23.1., 10:15
Pfarrkirche: (m. Z.*) – Ökumenischer Wortgottesdienst – Margrit Küng, Urs Stierli, – Claudia Bandixen, Sr. Ruth Widmer – Kollekte: Gebetswoche für die – Einheit der … ›››
Di 25.1., 20:15
Marienkirche: Meditation
Mi 26.1., 09:15
Marienkirche: Kommunionfeier (o. Z.*) – Margrit Küng, … ›››
Mi 26.1., 09:30
Pfarrkirche: Kleinkinderfeier
Do 27.1., 18:30
Marienkirche: Messa in lingua italiana
Fr 28.1., 19:30
Marienkirche: Rosenkranz
Sa 29.1., 18:15
Pfarrkirche: Eucharistiefeier (o. Z.*) – Othmar Kähli, … ›››
So 30.1., 08:30
Pfarrkirche: Firmung
So 30.1., 09:45
Pfarrkirche: Firmung

Artikel

Seniorenhöck

Die Seniorenhöcke vom Mittwoch 26. Januar und 23. Februar sind abgesagt.

Artikel


Aus der Begegnung wird ein Fest

Die Kirche hat schon im 8. Jahrhundert – vermutlich anlässlich der Übertragung seiner Reliquien – begonnen, am 25. Januar das Fest der Bekehrung des heiligen Paulus zu feiern.

An diesem Tag beenden seit Jahrzehnten Vertreter christlicher Kirchen zusammen mit dem Papst am Grab des Völkerapostels die Gebetswoche um die Einheit der Christen. Das ist ein schönes Zeichen dafür, wie der weitherzige Elan des Paulus bis heute wirksam ist.

Pater Ben, SVD

Paulus, der Monatsheilige

"Gott ist mein Zeuge, er weiß, dass ich nicht lüge", so bekräftigt Paulus sein persönliches Lebenszeugnis, das er den Christen in Galatien widmet. Paulus stammt aus einer vornehmen jüdischen Familie in Tarsus in der heutigen Türkei, ist von Beruf Zeltmacher und war Schüler des berühmten Rabbiners Gamaliel in Jerusalem. 


Ein Jude begegnet Jesus

Er beschreibt sich als frommer Jude und bekennt offen seine tiefe Abneigung, die er den Anhängern Jesu entgegenbrachte. Bis zu dem Zeitpunkt, an dem Gott unerwartet eingriff und ihm, wie er es nennt, "in einer Vision seinen Sohn" offenbarte.


Die Kirche öffnet sich

Dieses Ereignis, das in der Apostelgeschichte ausführlich beschrieben wird, verändert nicht nur ihn, sondern gibt der jungen Kirche eine völlig neue Richtung. Erst durch das Wirken des Paulus, der sich als Apostel versteht, öffnet sich die junge Kirche vorbehaltlos den Nichtjuden. Das geht freilich nicht reibungslos, weder innerhalb der Gemeinden, noch in ihrem Verhältnis zum Volk Israel.

Dabei wird man Paulus nicht gerecht, wenn man ihn als Gegner des Judentums darstellt. Was ihn bewegt, ist weniger Abgrenzung, sondern Öffnung. Die unerwartete Begegnung mit Jesus auf dem Weg nach Damaskus hat sein Herz geweitet. Die oft harsche Polemik in seinen Briefen richtet sich nicht gegen das Judentum, sondern gegen die Engherzigkeit der Frommen zu allen Zeiten.